Joomla TemplatesBest Web HostingBest Joomla Hosting
Increase Font Size Option 6 Reset Font Size Option 6 Decrease Font Size Option 6

Offizieller Startschuss für Esport-Projekt im Förderverein gefallen!

Autorin: Monika Pradelok

Live in der Großen Halle der TGM, live über das Streaming-Videoportal Twitch: Mit einer großen Feier ist am Samstag, 22. August 2020, der Esport-Bereich im Förderverein der TGM eröffnet worden. Für alle die nicht dabei sein konnten, gibt es hier den Nachbericht ...

alt

„Esport wird in Deutschland immer beliebter und ist nicht mehr aufzuhalten. Deshalb möchten wir die Chance nutzen und im Förderverein der Turngemeinde 1861 e.V. Mainz-Gonsenheim etwas Großes schaffen. Das Schiff segelt aufs weite Meer hinaus, segeln Sie mit uns”, hallen die Worte von Benjamin Faltus durch die Große Halle der TGM.

alt

Der Head of Esport sieht in die gespannten Gesichter der Teilnehmer, die am Samstag, 22. August, zahlreich zu der Eröffnungsfeier des Esport-Projekts im Förderverein der TGM gekommen sind. Seine Kollegen Jan Schäffer und Marvin Wild verfolgen in der Zwischenzeit über das Live-Streaming-Videoportal Twitch die Diskussionen im Netz − denn ganz Esport-like wird die ganze Veranstaltung für diejenigen, die nicht zu der Feier kommen konnten, live übertragen.

„Viel Glück”, „Super Projekt”: Während die Reaktionen auf das Esport-Projekt im Förderverein der TGM positiv ausfallen und ein User es sogar als „Chance für den Breitensport” betitelt, lauschen die Gäste in der Großen Halle mittlerweile den Worten von Andreas Maurer, dem 1. Vorsitzenden des Hauptvereins. Er spricht von den Anfängen des Projekts und über die Möglichkeiten, die neue Angebote in der TGM mit sich bringen.

alt

„Zur professionellen Führung unseres Vereins gehört, dass wir Neues im Blick haben, Perspektiven suchen, Chancen erkennen und Lösungen finden, um die Zukunft unseres Vereins sicherzustellen”, sagt er. Sport- und Kursangebote müssten der Zeit und dem Zeitgeschmack entsprechen, erklärt Maurer und beruft sich auf das Sprichwort „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit Zeit”. Während der ein oder andere im Publikum zustimmend nickt, gibt es bei Twitch mehrere „thumbs up” (zu dt.: ein „Daumen nach oben”).

Alles andere als langweilige Reden

Für Lacher sorgt Maurers Schilderung über das entsetzte Gesicht des ITs-plus-Geschäftsführers Florian Langenbach, der sich als Hauptsponsor damals vor Ort einen Eindruck von dem künftigen Hobby- und Leistungszentrum machen wollte. „Das stimmt”, räumt Langenbach in seiner Rede an und witzelt: „Wir hatten damals ein bisschen Angst. Was ihr aber in kurzer Zeit alles umgesetzt habt, ist der Wahnsinn und wir freuen uns, Euch dabei unterstützen zu dürfen”, räumt er als bekennender Gamer ein. Für Begeisterungsstürme sorgt jedoch die Ansprache von Jürgen Messer, dem 1. Vorsitzenden des Fördervereins, der zugibt, außer Mohrhuhn nie etwas anderes an Videospielen ausprobiert zu haben.

alt

Der 70-Jährige stehe dem Thema Esport unvoreingenommen gegenüber, nehme aber die Bedenken und Vorbehalte vieler ernst, was das Thema Gewalt oder Sucht angeht. „Ich habe mich als Psychologe eingängig mit dem Thema beschäftigt, kann aber sagen, dass wir mit Benjamin Faltus einen erfahrenen Esportler haben, der auf jahrelange Erfahrung zurückblicken kann und der weiß, worauf es bei den Abläufen in unserem Hobby- und Leistungszentrum ankommt”, sagt Messer. „Wie in den anderen Abteilungen der TGM auch, achten wir darauf, dass wir kompetente Ansprechpartner haben.”

Vorsitzender des Fördervereins wird für seine Ansprache auf Twitch gefeiert

Zudem hebt der 1. Vorsitzende des Fördervereins hervor, dass Esport die gleichen gesellschaftlichen Aufgaben erfülle wie traditionelle Sportarten. „Unsere Spieler trainieren täglich unter professioneller Anleitung mehrere Stunden, tauschen sich aus, interagieren im Team, wachsen zusammen, entwickeln Strategien, um sich dann bei Turnieren mit anderen Gamern messen zu können.” Das Einrichten eines lokalen Treffpunkts, wo man sich mit Gleichgesinnten austauschen, sich untereinander unterstützen und voneinander lernen kann, sei daher richtig und wichtig. Dafür wird der 70-Jährige von der Twitch-Community gefeiert. Und wer weiß? Vielleicht schließe sich das ein oder andere Esport-Mitglied auch einer anderen Sportabteilung an, mutmaßt Messer. „Benjamin und Jan sind der lebende Beweis. Sie sind nicht nur Esportler, sondern auch Tischtennisspieler und in der TGM bestens integriert.”

alt

Nach all den Reden ging es natürlich noch weiter. So hatten die Anwesenden im Anschluss die Möglichkeit, Fragen zu stellen und sich das Hobby- und Leistungszentrum in kleinen Gruppen anzuschauen. Ein Angebot, dass sich viele nicht entgehen ließen und im Nachgang für anregende Gespräche sorgte. „Wie sieht es mit Pausenzeiten aus?”, „Für wann ist das Training immer angedacht?”, „Können wir den Gesellschaftsraum nun nicht mehr nutzen?” − auf diese und weitere Fragen gibt es die entsprechenden Antworten.

Zu guter Letzt versetzt TGM-Seniorenberaterin Frauke Braun alle in Staunen: „Was ist denn mit den Silversurfen? Dürfen die auch mitmachen?”, richtet sie sich an Benjamin Faltus. Dieser entgegnet: „Jeder ab 16 Jahren darf bei uns mitmachen. Ihr seid daher jederzeit herzlich willkommen. Genauso wie alle anderen, die Interesse an diesem Projekt haben.”