Joomla TemplatesBest Web HostingBest Joomla Hosting
Increase Font Size Option 6 Reset Font Size Option 6 Decrease Font Size Option 6

Neuer kommissarischer Pressewart der TGM wird Patrick Rauda

Mainz-Gonsenheim, 08. April 2020

Liebe Mitglieder*innen der TGM,

die Turngemeinde 1861 e.V. (TGM) ist vielen Mainzern ein Begriff. Sie stellt in dieser schönen Stadt eine Institution dar, die in Rheinland-Pfalz ihresgleichen sucht. Hierbei darf etwa die stattliche Anzahl von über 2.200 Mitgliedern als Beleg angeführt werden, ebenso wie die die beeindruckende 160-jährige Historie. Im Jahr 2020 setzt sich die TGM gerade durch ihr breit gefächertes Sportangebot im Breiten- und Leistungssport von anderen lokalen Vereinen ab. Diesbezüglich prägen eine starke Jugendförderung, Sportveranstaltungen und öffentlichkeitswirksame Maßnahmen das nach außen getragene Bild der TGM. Hinzu kommt die einzigartige TGM-Mentalität; man kann sie als sportlich-kollegiale Verbundenheit der Vereinsmitglieder untereinander charakterisieren, als gelebte Identifikation mit der TGM-Kultur. In jedem Fall fördert dies die Freude der Mitglieder am sportlichen Miteinander und Weiterkommen.

Freilich funktioniert das Ganze nur, weil im Hintergrund eine solide Vereinsstruktur steht: Das TGM-Team umfasst einen Vorstand, Angestellte, dutzende Abteilungs-, Übungsleiter und Ansprechpartner, sowie andere ehrenamtliche Helfer; sie alle widmen sich engagiert ihrem Aufgabenfeld, indem sie – und dies ist das Erfolgsrezept und zugleich Leitmotiv der TGM – fortlaufend untereinander, vereinsbezogene Aspekte kommunizieren und weiterentwickeln. Dies kann etwa die Frage sein, wie die Öffentlichkeit werbewirksamer in die Vereinswelt eingebunden werden kann oder welche Maßnahmen den Teamgeist in einer Mannschaft noch verbessern. Diesem Austausch von Meinungen und Wissen kommt für das Funktionieren des Vereins eine zeitlose Bedeutung zu. Die soziale Komponente steht also bei der Turngemeinde im ständigen Fokus, da Vereinskommunikation und innerer Zusammenhalt einander bedingen.

Dies alles gibt Grund, stolz auf das das bisher Erreichte der TGM zu sein.

Es ist jedoch genauso wichtig, dass wir an die Erfolge des bisherigen Vereinsgeschehens anknüpfen, um es auch zukünftig in all seinen Facetten weiterzuführen. Schließlich warten auf uns stets neue Herausforderungen. Hier kommt der Pressewart ins (sportliche) Spiel: Seine Aufgabe besteht darin, die Kommunikation zwischen den Mitgliedern, Sportlern, Abteilungen und der Öffentlichkeit weiter auszubauen. Das Schreiben von Presseartikeln über das abwechslungsreiche Vereinsgeschehen – darunter fallen z.B. Wettkämpfe, Veranstaltungen oder Sponsorenakquise − machen den Großteil der Tätigkeiten aus. Entsprechend interviewt der Pressewart die Beteiligten und trägt zum Meinungs- und Informationsaustausch innerhalb und außerhalb der TGM bei.

Als neuer kommissarischer Pressewart der Turngemeinde beabsichtige ich, dieser ehrenamtlichen Aufgabe gerecht zu werden. Als langjähriger Vereinstennisspieler und -helfer kenne ich mich mit Vereinsstrukturen aus und bin es gewohnt, mit den Mitgliedern lösungsorientiert, vereinsbezogene Aspekte zu erörtern. Zudem interessiere ich mich als Fitnessenthusiast für Sportarten aller Art, weshalb mich insbesondere die sportliche Vielfalt der TGM und die Vereinsgeschehnisse als anspruchsvolle Aufgabe reizen. Als Absolvent der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Geschichte und Englisch) habe ich mich in der Vergangenheit um diverse studentische Veranstaltungen gekümmert. Nun möchte ich meine Fähigkeiten in das Aufgabenfeld des Pressewarts miteinbringen. Ich möchte mit Ihnen allen das Vereinswesen aktiv weitergestalten. Ausgangspunkt hierfür ist der Austausch mit allen Entscheidungsträgern und Mitgliedern, über das sportliche Geschehen rund um die TGM.

Lassen Sie uns diesen Weg in bester sportlicher Tradition gemeinsam gehen.

Für Fragen und Anregungen stehe ich gerne per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zur Verfügung.

Mit sportlichen Grüßen,

Patrick Rauda